Vegetationsmonitoring

Der Einsatz unterschiedlicher Kamerasystemen auf unbemannten Flugplattformen ermöglicht den Rückschluss auf den Zustand von Vegetationsbeständen. Durch die gezielte Auswahl von Wellenlängen und der richtigen Kombination von Kamerasystemen können frühzeitig – i.d.R. bevor es mit dem bloßen Auge zu erkennen ist – negative Tendenzen in der Entwicklung erkannt werden, wie z.B. durch Schädlingsbefall, Über- bzw. Unterdüngung und Trockenstress. Das frühzeitige Erkennen von Bestandsschäden erlaubt das rechtzeitige Einleiten von Gegenmaßnahmen, bevor die Schäden irreparabel sind. Im Zuge der steigenden Technisierung der Landwirtschaft (Stichwort precision farming) kann der Einsatz unbemannter Flugsysteme somit die Effizienz steigern, obgleich der finanzielle Aufwand gering ist.

Erhöhte Ertragssicherheit und -qualität, umweltschonender (da präziser) Düngemittel- und Pestizideinsatz und die Einsparung von Betriebsmitteln resultieren. Ferner stellen digitale Karten ein Hilfsmittel bei der Koordination betriebsinterner Arbeitsabläufe dar. Aufnahmen aus der Vogelperspektive erleichtern die Beweisführung bei der erfolgten Einhaltung von EU-Rahmenrichtlinien und der Bewirtschaftung förderfähiger Flächen.

Die nebenstehende Abbildung zeigt einen Vergleich einer herkömmlichen RGB-Aufnahme (links) zu einer Infrarot-Aufnahme (CIR). Anhand dieser Informtionen können Strukturen in der Vegetation hervorgehoben werden (NDVI). Über den Button in der rechten oberen Ecke der Abbildung kann zwischen der CIR und NDVI-Darstellung gewechselt werden. Mit Hilfe des Sliders kann die ausgewählte Darstellung mit der RGB-Aufnahme überlagert werden. In den Aufnahmen wird die gleiche Fläche zu unterschiedlichen Aufnahmezeitpunkten dargestellt.

Beispieldatensatz RGB-/CIR-Aufnahmen

Zusammenfassend unterstützt der Einsatz unbemannter Flugsysteme den Landwirt bei

  • der frühzeitigen Erkennung und Verortung von Pilzinfektionen und Schädlingsbefall
  • Nährstoff- oder Wassermangel
  • der Erstellung digitaler Karten
  • der Optimierung von Betriebsabläufen
  • Rehkitzortung im Bestand mittels Thermalaufnahmen